Weihnachten


Weihnachten wie früher? 7

Ein Beitrag zur Weihnachts-Challenge 2016 von Lukas Kudelka und Martin Perz Früher war alles besser, gerade auch das Weihnachtsfest. So schreibt zum Beispiel Sabrina Hoffmann in der Huffington Post: „Früher war Weihnachten noch Weihnachten. Ihr habt Stanniol-Lametta aufgehängt, obwohl es als gesundheitsschädlich galt. In deinem Adventskalender waren nur Schokoladenstückchen oder bunte Bilder. Du konntest es trotzdem nicht erwarten, jeden Tag ein neues Türchen zu öffnen. (…) Heute geht gar nichts ohne einen selbstgemachten Adventskalender mit 24 Geschenken, die jedes für sich schon als Geschenk für Heiligabend durchgehen könnten. (…) Spätestens Mitte November blinkt an den Häusern die Weihnachtsdeko. Die Leute statten sogar ihren Balkon mit Lichterketten aus, die sie selbst gar nicht sehen. Hauptsache der Nachbar merkt es. Und an den Fenstern klettern überall diese Gummi-Weihnachtsmänner hoch.“


Die Atheistische Weihnachts-Challenge: Schicken Sie uns Weihnachtsgedanken! 9

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Liebe Atheist/innen! Es ist wieder Weihnachtszeit, die Zeit im Jahr, in der das Christentum am stärksten spürbar ist. Das stellt natürlich auch uns Nicht-Christen vor die Frage: Wie halten wirs mit Weihnacht? Darf man als Atheistin einen grünen Baum mit Kerzen drauf anbeten? Kann man auch ohne Jesus Christus besinnlich sein? Will man es überhaupt?