Aktuelles

Tagesaktuelle Neuigkeiten


Präsidiumszusammenkunft am 26.-28. Mai am Nestelberg

Am letzten Wochenende im Mai 2017, vom 26. bis zum 28. Mai, hat sich das Präsidium zu einem Arbeitstreffen auf dem Hof von Nikolaus Bösch am Nestelberg in St. Stefan im Rosental zusammengefunden. Zentraler Programmpunkt war die zeremonielle Erweiterung des Präsidiums um ein weiteres Mitglied. Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Heuerntewetter wurde Lukas Kudelka, bisher Präsidiumsassistent, in das Präsidium der Atheistischen Religionsgesellschaft in Österreich aufgenommen. Das Präsidium besteht somit seit dem 27. Mai aus den vier Präsidiumsmitgliedern Wilfried Apfalter, Nikolaus Bösch, Lukas Kudelka und Martin Perz.


Professor Hans Rosling

Hans Rosling (1948 – 2017) – Prophet einer besseren Welt?

Bevor Sie sich jetzt irritiert wieder von dieser Seite abwenden möchte ich gleich klarstellen: Hier geht es nicht um jemanden, der uns irgendwelche unrealistischen Heilsversprechungen macht. Kein Esoteriker, kein Politiker, auch kein Pop-Barde, der das nächste Live Aid Konzert plant. Es geht hier um die Vision einer besseren Welt, die völlig realistisch ist, an die zu glauben völlig rational ist – weil es sich um die reale Welt handelt, in der wir alle leben. Und es geht um den “Propheten”, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, uns von dieser Welt zu erzählen, und der vor wenigen Tagen leider verstorben ist: Der schwedische Arzt und Professor Hans Rosling.


Religionssymbole in Schulklassen 2

Der Staat sollte niemanden ohne gut argumentierten sachlichen Grund bevorzugen oder benachteiligen, auch nicht bei der Präsenz religiöser Symbole in staatlichen Schulen. Ein Kommentar von Wilfried Apfalter, Nikolaus Bösch und Martin Perz. Der „Standard“ vom 11. Jänner 2017 enthält einen Userkommentar von Klaus Heidegger („Das Kreuz in der Schule“) (http://derstandard.at/2000049583154/Das-Kreuz-in-der-Schule), der im Untertitel eine interessante Frage stellt: „Warum nicht mehrere religiöse Symbole in multireligiösen Klassen?“.

Religiöse Symbole

Neujahrsgruß aus dem (und in das) Diskussionsforum der Atheistischen Religionsgesellschaft 1

Sollte das gerade begonnene Jahr nicht besser die Jahreszahl 8017 oder 12017, statt 2017 haben? Macht es überhaupt Sinn, dass Atheisten Weihnachten feiern? Welche Filme können AtheistInnen ihren (Un-)Glaubenskollegen empfehlen? Diese Fragen, die ein wenig willkürlich erscheinen, haben eines gemeinsam: Sie werden zur Zeit ausgiebig im Diskussionsforum der Atheistischen Religionsgesellschaft in Österreich diskutiert.